Trends

Der aktuelle Trend-Report des Zukunftsinstituts zeigt die Zeichen der Zeit auf, nach denen Unternehmen ihre Business-Strategien, Marketing-Entscheidungen oder ganz einfach nur ihr Zukunftsbild neu ausrichten können. Mit zahlreichen Fakten und Praxisbeispielen.

Trend 1: Skandolakratie
Immer häufiger kommt es zu öffentlichen Erregungseruptionen – wie zuletzt die Debatte um das Buch von Sarrazin. Die Erregungskurven öffentlicher Themen erzeugen immer höhere Ausschläge – bei stetig kürzer werdenden Intervallen. Dabei entstehen sich verstärkende Befürchtungs-Parolen und Angst-Formeln, die lähmend auf Gesellschaft und Demokratie wirken.

Trend 2: Busmania
Ganz in der Realwelt verhaftet, aber durch technologische Vernetzung unterstützt, erfährt das Busfahren eine Renaissance. Der Trend Busmania schildert, wie sich mit Beginn eines neuen Mobilitätszeitalters ein hipper Lifestyle rund um den Bus entwickelt. Ob Solarbus im australischen Adelaide oder Cruise Lounge mit Konferenzbereich und Bordküche: Der Bus ist gerade dabei, sich aus dem schattenhaften Dasein unter den Fortbewegungsmitteln hinauszubewegen. Nicht zuletzt auch wegen seiner positiven Ökobilanz.

Trend 3: E-Idendity
Unter dem Trend E-Idendity werden die Herausforderungen des digitalen Ichs behandelt. Was passiert, wenn persönliche Profile im Netz auf ewig weiterleben? Die elektronischen Spuren, die Menschen im Datenraum hinterlassen, bekommen einen immer grösseren Einfluss in der Realwelt. Cyber-Mobbing beispielsweise kann Karrieren zerstören. So bilden sich Dienstleister heraus, die unser digitales Image, die E-Reputation, aufpolieren. Eine neue Daten-Industrie verdient am Digitalen Ich.

Trend 4: Gandhi-Innovation
Ein Blick in die Welt zeigt, woher in den nächsten Jahren interessante Innovationen kommen: aus den Schwellenländern. Es sind die Gandhi-Innovationen, die die Weltmärkte verändern werden. Aus der Not geboren, sind es nämlich oft die Superbillig-Produkte, die durch ihre Schlichtheit und das reduzierte Design zu wahren Problemlösern werden.

Trend 5: Infoporn
Im Widerstreit von Meinungen und Positionen in einer zunehmend komplexen Welt sagen Bilder mehr als tausend Worte. Der Visualisierung vielschichtiger Sachverhalte kommt damit eine grössere Bedeutung zu. Eine neue Weise, die Welt und ihren Wandel darzustellen, setzt sich durch. Der Trend Infoporn schildert die Entwicklung, Daten so aufzubereiten, dass sie eine magische Anziehung auf den Betrachter ausüben – ihn «verführen». Die angenehme Folge: Info-Lust statt Daten-Frust.

Trend 6: Protest-Konsumismus 21
Wer derzeit durch die Strassen läuft, wird mit einer Flut von Protest-Merchandisingprodukten konfrontiert. Sowohl die Gegner wie auch die Befürworter rüsten auf und verdeutlichen ihre Position durch T-Shirts, Taschen und anderes Modeequipment.

Trend 7: Biografie-Business
Auch die Suche nach dem Ich bekommt im digitalen Zeitalter eine neue Färbung. Nicht mehr nur Prominente, sondern auch immer mehr gewöhnliche Menschen schreiben ihre Lebensgeschichte auf. Auf der Suche nach sich selbst werden sie zum Teil des boomenden Biografie-Business.

Trend 8: Supernodes
In einer Zeit immer stärkerer Spezialisierung und der viel beklagten massenweise Hervorbringung von «Fachidioten» durch das Bildungssystem wird der Wunsch nach interdisziplinärem Austausch immer dringlicher. Neue Wissenseliten bilden sich heraus und verbinden sich in neuen Netzwerken. Diese werden zu interdisziplinären Wissens-Hubs, bei denen die physische Begegnung und die rhetorische Darstellung wieder eine tragende Rolle spielt.

Trend 9: Endismus
Auch Endzeitstimmungen spielen in diesem Trend-Report eine Rolle. In der Soziokultur sind sie wahrlich nichts Neues. Was sich in den vergangenen Jahren aber verändert hat, ist die Vielfalt und Kreativität der Unternehmen, die das Endzeit-Business zu einem Zukunftsmarkt machen. Quelle: post.ch

Erfolgreiche Diskussionen

17.01.2011News

Oder wie Sie lösungsorientiert und produktiv kommunizieren

Lösungsorientiertes Kommunizieren ist derzeit das bevorzugte Kriterium für erfolgreiche Gesprächsführung. Es meint das Anzielen von gemeinsam im Gespräch erarbeiteten Lösungen, bei denen keine Partei einen Nachteil hat, sondern alle gewinnen.

Gespräche und soziale Kontakte geben eine Vielfalt von Botschaften, die wir entschlüsseln müssen. Wir können uns konzentrieren auf die Inhalte, auf die Verhaltensformen der Beteiligten und auch auf die erreichten Ergebnisse. In den meisten Fällen sind wir eher konzentriert auf die eigenen Beiträge und missachten ganz gerne die Signale unserer Gesprächspartner. Gespräche haben jedoch immer einen eigenen Prozess, den wir bewusst nutzen können.

Rahmenbedingungen für ein produktives Gespräch sind
* die Ergebnisorientierung
* die Sachorientierung
* die Zeitorientierung
und führt zur Frage, welche Ergebnisse im Gespräch erreicht wurden.

Durch Konzentration auf unsere Wahrnehmung können wir Gesprächsstile besser aufnehmen und unser Verhalten danach ausrichten. Es schafft freien Raum für produktive Gespräche und Informationsbeschaffung.

Effektiv und auch als lösungsorientierte geführte Gespräche geben daher diesen Aspekten den gleichen Raum
* Bedürfnisse und Interessen der Beteiligten
* Thema
* Ziel
mit der Absicht, die Qualität von Gesprächen zu erhöhen.

Eine Frage an Sie persönlich
* Welche Situation kennen Sie selbst, in dem Gesprächsstil und Zielsetzung des Gesprächs auseinanderliefen?
* Welche Ergebnisse haben Sie erzielt?

Lösungsorientierte Gesprächsführung : Tipps zum Redestil
* Vermeiden Sie unpersönlichen Redestil, sprechen Sie von sich, wenn Sie sich meinen.
* Sprechen Sie eher in kurzen Sätzen, das vermeidet grammatikalische Fehler und das Versanden in der Ziellosigkeit.
* Bevor Sie etwas sagen, machen Sie sich klar, warum und was Sie sagen wollen.
* Versuchen Sie beispielhaft zu sprechen, durch Metaphern, Analogien, auch Witziges.
* Vermeiden Sie Hauptwörter und einen Sprachstil, der Ihnen ungewohnt ist.
* Versuchen Sie, Negativ-Formulierungen zu vermeiden und stattdessen Wörter zu nutzen, die nicht von vornherein negativ besetzt sind.

Lösungsorientierte Gesprächsführung : Tipps zur Körpersprache
Die Selbst- und Fremdwahrnehmung spielt eine wesentliche Rolle für gute Gespräche. Wissen Sie, wie Sie Ihr Gegenüber «lesen» können?

Die Körpersprache eines Gesprächspartners ist meist aufschlussreich. Nutzen Sie alle Sinne, um Ihre Wahrnehmung zu schulen. Stellen Sie sich zunächst voll auf Ihr Gegenüber ein und nehmen Sie dann wahr, was nicht dazu passt. So finden Sie schnell heraus, ob Inhalt und innere Einstellung des Redenden auf der «gleichen Welle» sind. Ihre Intuition können Sie auf diese Weise gut schulen und ihr trauen.

Nehmen Sie auch wahr, welche Kleidung, welche Utensilien Ihr Gesprächspartner verwendet und wie er diese nutzt. Dies hat immer eine Bedeutung für die innere Einstellung und die Bedürfnisse eines Menschen.

Schliesslich, schauen Sie Ihrem Gegenüber ins Gesicht: wie hält er seine Augen, Stirn, Lippen und das Kinn? Wie steht er oder sitzt er da? Dies ist immer eine Aussage über die innere Situation Ihres Gesprächspartners.

Nun kommt es nicht auf das Kategorisieren an, deswegen wird an dieser Stelle auch vermieden, irgendeine Deutung in verschiedene Auffälligkeiten von Verhalten zu geben, sondern es kommt besonders auf das Beobachten und Wahrnehmen an, das Erkennen von Wechseln und Unterschieden, in der Situation, von Gespräch zu Gespräch.

Durchs Beobachten lassen sich auch gute soziale Fähigkeiten zur Wahrnehmung entwickeln sowie dazu, Beispiele für misslingendes oder gelungenes Verhalten zu erkennen und dies ggf. selbst einmal auszuprobieren. Quelle: http://www.managementpraxis.ch/

newsletter Gestaltung

14.01.2011News

StaunenBei der Gestaltung von E-Mails gilt es eines zu beachten: Die meisten Menschen haben wenig Zeit und lesen entweder nur Absender und Betreff oder überfliegen die E-Mail blitzschnell.

Wenn Sie also möglichst viele Menschen erreichen wollen, schreiben Sie so, dass Schnellleser das Wichtigste finden und die Gründlichen trotzdem genug inhaltliche Tiefe vorfinden.

Absender und Betreff sind am wichtigsten
Absender ist Ihr Unternehmen oder die Marke, in deren Aufbau Sie viel Herzblut gesteckt haben. Der Name soll es beim Empfänger „klingeln“ lassen: „Ach ja, die haben doch immer was Interessantes für mich!“ Im Betreff verraten Sie, was aus Lesersicht der wichtigste Grund ist, diese Mail nicht wie so viele ungelesen zu löschen. Sie können testen, welcher Betreff besser „funktioniert“.

Vorschaufenster nutzen
Manche Menschen schauen nur das Vorschaufenster an. Ist da kein Blickfänger, wird gelöscht. Machen Sie die hübsche Kopfzeile ruhig ein wenig schmaler, damit noch Platz bleibt, für ein Inhaltsverzeichnis oder ein nettes Anschreiben.

Anschreiben kurz halten
Zu jeder E-Mail gehört ein Anschreiben. Aber bitte nicht in epischer Länge, sondern als Dreizeiler. Ich weiß, das klingt hart, aber E-Mails werden nun mal schnell gelesen. In wenigen Zeilen geben Sie der Mail ein persönliche Note: Persönliche Anrede und Ihr Name drunter – wenn Sie wollen auch mit Unterschrift und Bild.

Inhaltsverzeichnis als Executive Summary
Das Inhaltsverzeichnis ist für all diejenigen, die schnell mal sehen wollen, ob etwas für sie Interessantes in der Mail steht. Dahinter sind Links mit Sprungmarken: Leser kommen direkt auf die richtige Stelle.

Bilder sagen oft mehr als Worte
Bilder sind dann sinnvoll, wenn sie helfen, die schnelle Informationsaufnahme zu unterstützen. Das Bild sollte dann auch die Kernaussage unterstützen oder ein für Leser wichtiges Produktdetail zeigen.

Kurze Sätze, klare Worte
Sagen Sie das, was ein interessierter Leser wissen will. Die einzelnen Meldungen sollten kurz angerissen werden. Dieser „Teasertext“ enthält die wichtigsten Informationen. Wer mehr wissen will, klickt. Vermeiden Sie, dass jemand erst nach dem Klicken merkt, dass das gar nicht das war, was erwartet wurde.

Links müssen sein
Das Beste am E-Mail-Marketing sind die Hyperlinks. Leser werden von Details verschont, so dass die gesamte Mail kürzer und ansprechender ist. Wer sich jedoch für ein Thema oder ein Produkt interessiert, findet sämtliche Details und Zusatzinformationen per Mausklick. Und das Beste: Sie können auswerten, welche Hyperlinks am häufigsten angeklickt wurden. So wissen Sie, welche Themen am besten ankommen.

Recht und Technik
Nun könnte dieser Beitrag endlos weitergehen, weil es noch unzählige weitere Tipps gibt. Aber zwei Dinge sind noch wichtig: Beachten Sie die Rechtsvorschriften (Impressum und Abbestellmöglichkeit) und arbeiten Sie mit professioneller Software. Der Versand sollte über einen CSA-zertifizierten Server laufen, damit Ihre Mails nicht von Spamfiltern blockiert werden. Ansonsten müssen Sie aufpassen, dass keine „spamverdächtigen“ Begriffe auftauchen. Quelle: absolit.de

Pflegen Sie Ihre Kunden, wir Ihren Internetauftritt

13.01.2011News

Die Nutzung des World Wide Web hat in den letzten Jahren explosionsartig zugenommen. Kaum jemand, der heute nicht über Internet verfügt und die vielfältigen Möglichkeiten zu nutzen weiss. Durch diese Entwicklung steigt der Druck auf die Unternehmen, sich auch im Netz professionell zu präsentieren. Liefen früher Kontakte fast ausschliesslich über Mund-zu-Mund-Werbung, beschaffen sich heute potentielle Kunden ihre Informationen online. Sie besuchen Web-Sites von Lieferanten, die ihnen empfohlen wurden und vergleichen so die Angebote und Möglichkeiten auf einfachste Weise.

Unsere Erfahrungen zeigen, dass Unternehmen diese Entwicklung kennen und sehr daran interessiert sind, sich optimal zu präsentieren. Sie geben den Auftrag, eine professionelle Web-Site zu erstellen. Die Arbeiten kommen dann aber oft ins Stocken, weil die Verantwortlichen neben ihren täglichen Belastungen kaum Zeit finden, Texte zu schreiben, Bilder zusammen zu suchen oder ihre Angebote professionell zu fotografieren.

Und genau an diesem Punkt setzt unser All-in-Paket ein: Sie geben Ihre Web-Site in Auftrag und wir übernehmen als Generalunternehmer die gesamte Realisation von A bis Z. In einem persönlichen Gespräch definieren Sie mit unserer Unterstützung Ihre Bedürfnisse. Bei Bedarf erstellen wir vor Ort gerade auch einige Web-taugliche Bilder. Danach wird die Seite gestaltet und professionell programmiert, der Inhalt (Texte) erstellt oder überarbeitet und die Online-Schaltung veranlasst.

Mit einem Minimum an persönlichem Aufwand erhalten Sie ein Maximum an Aufmerksamkeit!
Wählen Sie das für Sie passende Angebot; wir beraten Sie gerne – und freuen Sie sich dann einfach auf Ihren neuen, professionellen Internetauftritt! Die Nutzung des World Wide Web hat in den letzten Jahren explosionsartig zugenommen. Kaum jemand, der heute nicht über Internet verfügt und die vielfältigen Möglichkeiten zu nutzen weiss. Durch diese Entwicklung steigt der Druck auf die Unternehmen, sich auch im Netz professionell zu präsentieren. Liefen früher Kontakte fast ausschliesslich über Mund-zu-Mund-Werbung, beschaffen sich heute potentielle Kunden ihre Informationen online. Sie besuchen Web-Sites von Lieferanten, die ihnen empfohlen wurden und vergleichen so die Angebote und Möglichkeiten auf einfachste Weise.

Unsere Erfahrungen zeigen, dass Unternehmen diese Entwicklung kennen und sehr daran interessiert sind, sich optimal zu präsentieren. Sie geben den Auftrag, eine professionelle Web-Site zu erstellen. Die Arbeiten kommen dann aber oft ins Stocken, weil die Verantwortlichen neben ihren täglichen Belastungen kaum Zeit finden, Texte zu schreiben, Bilder zusammen zu suchen oder ihre Angebote professionell zu fotografieren.

Und genau an diesem Punkt setzt unser All-in-Paket ein: Sie geben Ihre Web-Site in Auftrag und wir übernehmen als Generalunternehmer die gesamte Realisation von A bis Z. In einem persönlichen Gespräch definieren Sie mit unserer Unterstützung Ihre Bedürfnisse. Bei Bedarf erstellen wir vor Ort gerade auch einige Web-taugliche Bilder. Danach wird die Seite gestaltet und professionell programmiert, der Inhalt (Texte) erstellt oder überarbeitet und die Online-Schaltung veranlasst.

Mit einem Minimum an persönlichem Aufwand erhalten Sie ein Maximum an Aufmerksamkeit!

Wählen Sie das für Sie passende Angebot; wir beraten Sie gerne – und freuen Sie sich dann einfach auf Ihren neuen, professionellen Internetauftritt!

Advertisements
Allgemein

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s