Tricks für google Adwords

Suchwortanzeigen bei Google Adwords sind nicht teuer. Weil jedoch nur für Klicks bezahlt wird, gilt es einiges zu beachten, um wirklich nur interessierte Käufer anzusprechen. Hier finden Sie die wichtigsten Tricks und Tipps von Suchmaschinen-Profis.

Nicht nur Toppositionen
Bei beliebten Suchworten ist die Topposition oft zu teuer. Unternehmen wollen aus Imagegründen dort stehen und zahlen dadurch mehr, als sie danach durch Bestellungen wieder hereinholen. Oft ist die dritte Position rentabler.

Suchwort im Titel
Tippt ein Interessent ein Suchwort bei Google ein, sucht er es automatisch auch auf der Ergebnisseite. Verwenden Sie das Suchwort daher in der Anzeigen-Überschrift, mindestens aber im Anzeigentext. Vorsicht bei der Verwendung von Platzhaltern mit Standardtexten. Die gesamte Anzeige und auch die Landingpage sollten individuell für jedes Suchwort angepasst werden. „Tolle Angebote rund um {KeyWord}“ sind nicht zu empfehlen.

Passende Landingpage
Jeder Besucher, der zwar Ihre Anzeige angeklickt, dann aber die Seite verlassen hat, ist ein Verlust. Gestalten Sie die Landingpage daher so, dass ein Interessent sofort findet, was er erwartet. Nicht immer kann für unterschiedliche Suchworte die gleiche Landingpage verwendet werden. Testen Sie individuell angepasste gegenüber Standard-Landingpages.

Konkreten Nutzen anbieten
Das größte Interesse erhalten Suchwortanzeigen, die einen möglichst konkreten Nutzwert versprechen. Was hilft jemandem weiter, der gerade das jeweilige Suchwort eingetippt hat. Oft können Begriffe wie „gratis“, „kostenlos“ oder „Tipps“ die Klickrate erhöhen.

Keine falsche Erwartungen wecken
Wenn Sie zwar mit tollen Texten die Klickrate erhöhen, dann aber nicht das anbieten, was sich ein Besucher verspricht, klickt er weg. Also lieber auch einmal etwas sachlich-nüchtern texten. Das bringt zwar weniger Klicks, dafür aber eine höhere Konversionsrate.

Mehrere Suchworte
Einwortsuchen sind oft teuer. Immer mehr Menschen kombinieren Stichworte bei der Suche. Testen Sie kombinierte Suchbegriffe. Diese sind fast immer preiswerter als Einzelworte. Das Google Keyword-Tool verrät Ihnen, was zu Ihrem Suchwort passt und wie oft es gesucht wird: adwords.google.de/select/KeywordToolExternal. Viele Nutzer geben auch ganze Sätze ein – auch die lassen sich buchen.

Konkurrenz beobachten
Schauen Sie, welche Stichworte Ihre Mitbewerber gebucht haben: google.de/sponsoredlinks. Dort finden Sie eine komplette Übersicht der gebuchten Anzeigentexte.

Seltene Suchbegriffe sind besser
Freuen Sie sich, wenn Sie Suchworte gefunden haben, die Ihre Mitbewerber noch nicht entdeckt haben. Da ist die Bieterschlacht nicht so heftig. Kombinieren Sie interessante Worte miteinander. Es ist preiswerter, viele selten gesuchte Suchworte zu buchen, als die wenigen meistgesuchten.

Zielgruppen einschränken
Wenn Sie ein Stichwort buchen, ist Google großzügig und blendet Ihre Anzeige auch dann ein, wenn nicht genau das Wort gesucht wird. Der Grund: Die Voreinstellung „weitgehend passend“. Wenn Sie wirklich nur Ihr Stichwort buchen wollen, dann wählen Sie „genau passend“. Das spart oft viel Geld. Wenn Sie nur Geschäftsleute im Büro ansprechen, können Sie genau festlegen, dass Ihre Anzeige nur von neun bis 18 Uhr angezeigt wird. Inzwischen lassen sich Zielgruppen zum Teil auch nach demografischen Kriterien festlegen.

Regionen ansprechen
Nichts erhöht die Relevanz von Anzeigen mehr, als ein Anbieter aus der Region. Das meiste Geld geben Menschen in ihrer nächsten Umgebung aus. Google bietet die Auswahl von Regionen nach Umkreis wie auch individuell auf einer Karte an. Ebenso kann ausgewählt werden, ob die Adresse in der Anzeige erscheint.

Quelle: absolit.de

http://www.facebook.com/gestaltungen.ch
————————-
newsletter:
http://tinyurl.com/39xpm2p

Beste Gruesse
Ralph Wagner
————————-
WebSite
http://www.gestaltungen.ch
————————-
WebSite für Ihr Unternehmen
http://gestaltungen.ch/de_website_analyse_check.php
http://gestaltungen.ch/de_website_angebot_check.php
————————-

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s